Verbandsgemeinde Zell (Mosel) mit dem Brückenpreis 2017 des Landes Rheinland-Pfalz für Bürgerschaftliches Engagement von Kommunen ausgezeichnet

Foto: Peter Pulkowski
 

Strahlende Gesichter gab es beim Zeller VG-Bürgermeister Karl Heinz Simon und seiner ihn begleitenden Delegation von Ehrenamtlichen aus der Verbandsgemeinde Zell (Mosel) in einer Feierstunde im Festsaal der Staatskanzlei in Mainz.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer verlieh der Verbandsgemeinde Zell (Mosel) in Würdigung ihres Engagements in den Bereichen Ehrenamtsförderung, Jugend und Senioren den „Brückenpreis 2017“. Der Ehrenpreis steht unter dem Motto „Engagement leben, Brücken bauen, Integration stärken in Zivilgesellschaft und Kommunen in Rheinland-Pfalz“ und wird in sechs unterschiedlichen Kategorien verliehen. Vergangenen Freitag zeichnete Ministerpräsidentin Dreyer acht Projekte und Initiativen aus, die mit guten Ideen und neuen Ansätzen den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Die Verbandsgemeinde Zell (Mosel) ist Preisträger in der Kategorie „Bürgerschaftliches Engagement in Kommunen“.

Den Brückenpreis 2017 nahmen neben Bürgermeister Karl Heinz Simon auch die Mitarbeiterin des Jugend- und Seniorenbüros, Katja Hoffmann, sowie mehrere der in den unter Leitung der Verbandsgemeinde Zell (Mosel) stehenden Arbeitskreisen tätigen ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürger entgegen.

Mit der Auszeichnung würdigte die Jury das im Jahr 2001 begonnene und seitdem kontinuierlich ausgebaute Engagement der Verbandsgemeinde Zell (Mosel) in den Bereichen Ehrenamt, Jugend und Senioren. Ehrenamts- und Jugendförderpreis, Ehrenamtskarte, Jugendparlament, Arbeitskreis 50aktiv, Arbeitskreis Time4Fun, Danke-Schön-Tag, Vereins-Bus, Ehrenamtsbörse und weitere Aktivitäten der Verbandsgemeinde Zell (Mosel) wurden von der Jury positiv bewertet.

Ministerpräsidentin Dreyer führte dazu in ihrer Laudatio aus: „Die Verbandsgemeinde Zell hat die Förderung des Ehrenamtes und der Bürgerbeteiligung in den Mittelpunkt der Kommunalpolitik gerückt und dafür eine eigene Strategie mit zahlreichen Instrumenten und Möglichkeiten geschaffen. Dies ist landesweit einmalig und beispielgebend.“

„Mit dem Brückenpreis will ich die Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements in unserem Land sichtbar machen und Danke sagen. Mir ist es ein ganz besonderes Anliegen, die vielen Engagierten und ihre Arbeit öffentlich zu würdigen“, betonte die Ministerpräsidentin. Gesellschaftliche Integration sei etwas, das nicht allein durch die Politik gewährleistet werden könne. „Sie gelingt dort, wo Menschen anpacken, Mut haben, eine Idee verwirklichen, Verantwortung übernehmen und sich engagieren“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Sie hob hervor, dass der Brückenpreis in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal verliehen wurde. „Dies zeigt, dass eine solche Auszeichnung auch in nachhaltiger Weise wirken kann“, so die Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Eine Jury hatte aus 74 Bewerbungen die diesjährigen Preisträger bestimmt. Bewertungskriterien waren erzielte Integrationseffekte, nach der Modellhaftigkeit der Projekte, aber auch nach der Anzahl der Freiwilligen und der Menschen die mitmachen. Neben einem Pokal, der einer stilisierten Brücke nachempfunden ist, erhielten die Preisträger zur Unterstützung ihres Engagements 1.000 Euro. Außerdem sind sie zusätzlich für den Deutschen Engagementpreis 2018, dem bundesweiten Preis für freiwilliges Engagement, nominiert. „Allen an den Projekten Beteiligten, auch denjenigen, die heute nicht ausgezeichnet werden, danke ich sehr herzlich für ihre Bewerbung und ihr wichtiges Engagement vor Ort“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Bürgermeister Karl Heinz Simon dankte nach der Preisverleihung dem Land und der Jury für die Auszeichnung, welche er auch als Motivation für die Fortsetzung des Engagements der Verbandsgemeinde Zell (Mosel) in diesem Bereich betrachte.

Hans-Jürgen Sehn, der ebenfalls nach Mainz angereist war, gratulierte als Erster Kreisbeigeordneter den Zellern nach der Preisverleihung im Namen des Landkreises Cochem-Zell.