Nachlese: Unterwegs mit 50Aktiv - Fahrt zum Weihnachtsmarkt in Ahrweiler

 


Der Tag startete für die mehr als 50 Teilnehmer mit einem leckeren und reichhaltigen Frühstücksbüfett im „Blockhaus Laacher See“, einer Gaststätte im kanadischen Blockhausstil direkt am See gelegen.

Anschließend ging es weiter nach Ahrweiler. Um die alte Rotweinstadt besser kennen zu lernen erwartete die Teilnehmer hier eine informative und abwechslungsreiche Führung durch den historischen Stadtkern. Ahrweiler hat noch eine vollständig erhaltene Stadtmauer, die sich kreisförmig um die Stadt zieht. Innerhalb der Stadtmauer mit ihren vier Toren aus dem 13. Jahrhundert führt der Weg durch kleine Gassen vorbei an malerischen Fachwerkhäusern.

Die Teilnehmer erfuhren allerlei Wissenswertes, so z.B. über die St.-Laurentius-Kirche aus dem Gründungsjahr 1269, die sehr sehenswert ist. Sie ist die älteste gotische Hallenkirche des Rheinlandes. Im Inneren sind auffällig viele Wandmalereien aus verschiedenen Jahrhunderten zu sehen.

Nach der Führung wussten die Teilnehmer auch was es mit den „Huten“ auf sich hat. Die vier Huten sind die Stadtviertel, ehemals Wehr- und Weidebezirke. Bis heute ist der Zusammenhalt der einzelnen Hutengemeinschaften erhalten geblieben und es werden Bürgersinn, Gemeinschaftsgeist und nachbarschaftliches Bewusstsein innerhalb der einzelnen Huten gepflegt. Das Hutenwesen wurde 1921 im Zuge der Vaterlandsbewegung im ersten Viertel dieses Jahrhunderts wiederbelebt, nachdem es seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts nicht mehr gepflegt worden war. Im Vordergrund steht heute in allen vier Huten das soziale Engagement, vorrangig die Unterstützung von Senioren. Alljährlich feiern die Hutengemeinschaften die Patronatsfeste ihrer Schutzheiligen, beginnend mit einem feierlichen Gottesdienst.

Eine weitere Besonderheit in Ahrweiler ist die Sankt Sebastianus Bürgerschützen-Gesellschaft Ahrweiler e.V., die derzeit mehr als 700 Mitglieder hat. Die 1403 gegründete Bürgerschützengesellschaft ist ein wichtiger Kulturträger von Ahrweiler. Die Bürgerschützengesellschaft betreibt allerdings keinen Schießsport und sie ermittelt ihren König deshalb nicht durch ein Wettschießen. Stattdessen wird er durch den Verwaltungsrat gewählt und muss danach auf dem Schießplatz einen hölzernen Vogel von der Stange schießen. Die Schützen von Ahrweiler sind weltweit die einzigen Schützen mit eigenem Weinbau. Beleg dafür, dass die Ahrweiler Schützen seit mehr als 400 Jahren Weinbau betreiben, ist ein Ratsprotokoll vom 16. Oktober 1609. Der eigene Wein wird von den Schützen verschenkt und bei den eigenen Veranstaltungen wie Patronats- oder Schützenfest ausgeschenkt; verkauft wird er jedoch nicht.

Auch „Berühmtheiten“ hat Ahrweiler vorzuweisen. So z.B. Georg Kreuzberg, den Entdecker der Quellen in Bad Neuenahr (Apollinarisbrunnen) oder die Ordensschwester Blandine Merten, die von Papst Johannes Paul II. 1987 selig gesprochen wurde.

Nach den Führungen war noch genügend Zeit um durch Ahrweiler zu bummeln und über den Ahrweiler Weihnachtsmarkt zu schlendern. Dieser ist wegen seiner besonderen Romantik weit über die Ahrtaler Grenzen hinaus bekannt und beliebt – und das zu Recht. Die weihnachtlich dekorierten Verkaufsstände erstrecken sich über einen Großteil der ganzen Innenstadt und versetzen jeden Besucher in eine schöne vorweihnachtliche Stimmung. Abgerundet wird das weihnachtliche Geschehen durch die wunderbaren Dekorationen der ehrenamtlichen Helfer der Werbegemeinschaft Ahrweiler.

Vor allem nach Einbruch der Dämmerung entstand eine sehr stimmungsvolle Atmosphäre, die die Teilnehmer ausnahmslos begeisterte.

Gut gelaunt aber müde ging es am Abend dann nach Hause zurück.

Die Mitglieder des Arbeitskreis 50 Aktiv, die für das neue Jahr wieder Tagesfahrten und andere Angebote planen, wünschen ein schönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und Start ins Jahr 2019.

 
Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos
Cookies akzeptieren