Nachlese: Gemeinsam gegen Rassismus in Zell

 


Unter dem Motto „Hand in Hand gegen Rassismus - für Menschenrechte und Vielfalt“ haben sich am Samstag, 18. Juni 2016 zahlreiche Menschen in ganz Deutschland getroffen, um mit einer Menschenkette ein Zeichen zu setzen. Gemeinsam traten sie gegen Fremdenhass und für eine weltoffene und vielfältige Gesellschaft ein. Auch in Zell fand eine solche Aktion statt. Mit dabei waren neben vielen Bürgerinnen und Bürgern auch Vertreter aus Politik, der katholischen und evangelischen Kirche, der Türkisch-Islamischen Gemeinde zu Bullay, Geflüchtete und viele mehr. Auch Vertreter des Jugendparlaments der Verbandsgemeinde Zell durften dabei nicht fehlen. Der Vorsitzende Torsten Grohmann betonte, wie wichtig es ist, keine Toleranz gegenüber rassistischem Gedankengut zu zeigen.

Dem Aufruf des Netzwerks Flüchtlingshilfe Zeller Land folgend versammelten sie sich zunächst um 16:00 Uhr am „Zeller Schwarze-Katz“ Brunnen, von wo aus sie sich nach einer Begrüßungsrunde und inhaltlichem Input zur Zeller Fußgängerbrücke begaben. Dort bildeten sie eine Menschenkette, die lückenlos von Zell bis Kaimt reichte. Um 17:00 Uhr ließen alle Beteiligten bei sonnigem Wetter bunte Luftballons in den Himmel steigen. „Es ist wichtig aufzustehen und sich aktiv gegen Fremdenhass einzusetzen“, sagte eine Teilnehmerin und ergänzte: „Hier an der Mosel gibt es keinen Platz für Fremdenhass.“

Die Mitglieder des Jugendparlaments sind der Meinung, dass es wichtig ist Stellung zu beziehen und bei solchen Veranstaltungen mit zu machen. Sie wünschen sich, dass immer mehr Menschen aus der VG Zell (Mosel) und natürlich darüber hinaus für Menschenrechte und Vielfalt eintreten.

 
Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos
Cookies akzeptieren