/ Fahrzeug und Verkehr / Rund um das Kennzeichen / Kfz-Kennzeichen: Kurzzeitkennzeichen

Leistungsbeschreibung

Wenn Sie eine Probefahrt zur Prüfung der Gebrauchsfähigkeit oder eine Überführungsfahrt mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug (alle kennzeichenpflichtigen Kraftfahrzeuge und Anhänger) innerhalb der Bundesrepublik Deutschland durchführen wollen, benötigen Sie dazu ein Kurzzeitkennzeichen zur einmaligen Verwendung.
 
 Ein Kurzzeitkennzeichen kann nur erteilt werden, wenn das Fahrzeug über eine Betriebserlaubnis  verfügt und eine gültige Hauptuntersuchung (HU) sowie gegebenenfalls eine Sicherheitsprüfung (SP) vorliegen. Ist eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllt, so dürfen nur Fahrten zur Erlangung der Betriebserlaubnis oder einer HU/SP zur nächstgelegenen Begutachtungsstelle im Zulassungsbezirk oder einem angrenzenden Bezirk und gegebenenfalls damit im Zusammenhang stehende Fahrten zu Reparaturzwecken durchgeführt werden.
 
Das Kurzzeitkennzeichen gilt für höchstens fünf Tage. Der Ablaufzeitpunkt ist auf dem Kennzeichen in einem gelben Feld am rechten Rand vermerkt. Danach darf das Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr mit diesem Kennzeichen nicht mehr betrieben werden.
Kurzzeitkennzeichen gelten grundsätzlich nicht im EU-Ausland, werden aber von einigen EU-Staaten akzeptiert. Ob ein Mitgliedstaat das Kurzzeitkennzeichen akzeptiert, sollte bei der jeweiligen Botschaft abgefragt werden.

Spezielle Hinweise für - Verbandsgemeinde Zell (Mosel)

Ein Kurzzeitkennzeichen können Sie nur dann bei der Zulassungsbehörde der Kreisverwaltung Cochem-Zell oder der Außenstelle in Zell (Mosel) beantragen, wenn Sie im Landkreis Cochem-Zell mit ihrem Hauptwohnsitz gemeldet sind. Auch gewerbetreibende mit Sitz im Landkreis Cochem-Zell können hier ein Kurzzeitkennzeichen beantragen.

Sind Sie als Antragsteller in einer anderen Stadt/Gemeinde mit Hauptwohnsitz gemeldet, oder ist der Sitz des von Ihnen ausgeübten Gewerbes nicht im Landkreis Cochem-Zell, kann das Kurzzeitkennzeichen nur dann bei der Zulassungsbehörde beantragt werden, wenn der Bedarf durch Vorlage der Kraftfahrzeugpapiere und/oder beispielsweise eines Kaufvertrages über ein Fahrzeug, welches seinen Standort/Verkäufer im Landkreis Cochem-Zell hat, nachgewiesen ist.

Das Kennzeichen darf im Übrigen nur für ein Fahrzeug genutzt werden. Die Verwerndung an mehreren Fahrzeugen oder die Weitergabe an eine andere Person zur Nutzung an einem anderen Fahrzeug ist nicht zulässig.

Mit dem Kurzzeitkennzeichen ist grundsätzlich nur die Überführung eines Fahrzeuges innerhalb der Bundesrepublik Deutschland möglich. Hinsichtilich einer Überführung in ein Mitgliedsland der Europäischen Union besteht kein Rechtsanspruch darauf, dass der ausländische Staat das Kennzeichen anerkennt.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Original der letzten Meldebescheinigung des Wohnortes; ausländische Staatsangehörige benötigen ein gültiges Ausweisdokument mit aktueller Meldebescheinigung
  • eine Vollmacht, wenn ein Bevollmächtigter den Antrag stellt (der Ausweis des Bevollmächtigten und eine Ausweiskopie des Fahrzeughalters sind erforderlich
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • Nachweis über die technischen Daten des Fahrzeugs (EG-Übereinstimmungsbescheinigung (CoC-Papier), Datenbestätigung, Bescheinigung über eine Einzelgenehmigung), wenn . die Außerbetriebsetzung länger als sieben Jahre zurückliegt
  • Prüfbericht der letzten Hauptuntersuchung (HU),
  • Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer)

bei Firmen:

  • zusätzlich Gewerbeanmeldung oder Handelsregisterauszug

bei Vereinen:

  • zusätzlich Vereinsregisterauszug und Ausweis der verantwortlichen unterschriftsberechtigten Person/en (Vorstand)

bei minderjährigen Fahrzeughaltern:

  • zusätzlich Einverständniserklärung beider Elternteile oder Erziehungsberechtigten (ggf. Sorgerechtsurteil) und deren Personalausweis/Reisepass mit Meldebescheinigung

Welche Gebühren fallen an?

Die Gebühren werden nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt) erhoben.

Die Höhe der Gebühren kann je nach Fallkonstellation variieren. Konkrete Auskünfte hierzu erteilt die jeweils örtlich zuständige Zulassungsbehörde

Spezielle Hinweise für - Verbandsgemeinde Zell (Mosel)

  •  13,10 Euro

Welche Fristen muss ich beachten?

Das Kurzzeitkennzeichen ist ab dem Tag der Ausstellung bis max. fünf Tage gültig. Die Kennzeichen und der Fahrzeugschein brauchen der Zulassungsbehörde nach Ablauf des Zeitraums nicht zurückgegeben werden. Sie verlieren mit Fristablauf ihre Gültigkeit.

Rechtsgrundlage

Zuständige Mitarbeiter

Zugeordnete Abteilungen

 
Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos
Cookies akzeptieren