St. Aldegund
Das Wappen der Ortsgemeinde St. Aldegund

Wer heute den idyllischen Wein- und Ferienort St. Aldegund besucht, wird überall den Spuren und der Tradition der Vergangenheit begegnen. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war St. Aldegund eine wichtige Anlegestelle für die Treidel-Schifffahrt. Davon profitierte vor allem der lokale Weinhandel. Heute fasziniert der kleine, traditionsreiche Moselort mit nur 600 Einwohnern seine Besucher durch eine Fülle reizender Details jahrhundertealter Baukunst, die durch eine professionelle Beschilderung dem Gast erklärt wird. Vom „Bugramm-Platz“ mit einem die Treidel-Schiffahrt visualisierenden Relief von Christoph Anders erlebt man die Fachwerk-Vielfalt St. Aldegunds.

Sehenswert ist die 1144 erstmals urkundlich erwähnte, oberhalb des Ortes gelegene romanische "Alte Kirche“ mit sehr wertvoller Ausstattung. Dazu gehört ein Renaissance-Epitaph von 1601 aus der Werkstatt des berühmten Trierer Bildhauers Hans Ruprecht Hoffmann. Viel besucht ist die Grabstätte des Sammler-Ehepaares Peter und Irene Ludwig an der Ostseite der Kirche. Die Eheleute Ludwig haben viel dazu beigetragen dass sich die nunmehr 875 Jahre alte Kirche in denkmalpflegerisch perfekten Zustand präsentiert.

Viele weitere Informationen finden Sie unter www.hvv-st-aldegund.de/content/sehenswert.html

Ein Musterbeispiel moselländischer Fachwerkkunst ist die "Christophorus-Straße", wo an zahlreichen Häusern noch die Entwicklung vom einfachen, konstruktiven Fachwerk des 15./16. Jahrhunderts mit spätgotischen Formen, der Renaissance bis hin zum Spätbarock bewundert werden kann. Die Besiedlung schon zur Römerzeit belegt das 1953 entdeckte  frühchristliche Grab mit sehr wertvollen Grabbeigaben die heute auf der Festung Ehrenbreitstein zu bewundern sind..

St. Aldegund verfügt über gepflegte Moselparkanlagen, die zur Ruhe und Erholung direkt am Wasser einladen. Am Ortsende befindet sich eine Moselstaustufe. Den Schleusenbetrieb kann man von einem Plateau aus beobachten (Parkplatz an der Uferstraße). Da sich die Mosel wie ein großer See vor St. Aldegund ausbreitet, biete der Ort hervorragende Möglichkeiten für Wassersportler.

Ein lohnendes Ziel für Wanderer ist der Raulwing-Platz, ein großer Freizeitplatz auf einem Plateau über den Weinbergen mit herrlicher Aussicht und zugleich ein wahres Erholungsparadies für Picknick, Grillfeste und andere Feiern.

Der Kulturweg „Felsen-Fässer-Fachwerk“ beginnt am Moselufer, führt über das Heiligenhäuschen, ehemalige Signalstation zur Römerzeit, zur Josefshöhe“ Man hat dort eine herrliche Fernsicht über die Mosel bis weit in den Hunsrück. Von dort lohnt sich eine Wanderung Richtung Raulwing-Platz durch den „Buchsbaumweg“, eine mehrere hundert Meter lange „Buchs-Allee“ über einen nahezu alpinen aber gut ausgebauten Wanderweg.

Nichts sagt so viel über einen Ort und seine Menschen aus wie seine Gastlichkeit. In St. Aldegund wird eine bunte Palette an Festen und Feierlichkeiten geboten, so z.B. das Wein- und Heimatfest am letzten Wochenende im Juli.

Nicht zu vergessen auch die behaglichen Restaurants sowie die Weinstuben in den Weinbaubetrieben in denen man schnell vom Alltag abschalten kann und den St. Aldegunder Wein aus den bekannten Weinlagen „Himmelreich“, „Klosterkammer“ und „Palmberg Terrassen“ genießen kann.


Ortsbürgermeister Günter Treis
Brunnenstraße 3
Bürgerhalle
56858 St. Aldegund

Sprechstunde des Ortsbürgermeisters Günter Treis

Geschlossen:
öffnet am Donnerstag um 18:30 Uhr
Donnerstag
 -  Uhr
  • oder nach telefonischer Vereinbarung

⇒ Ausgesuchte statistische Kennzahlen
     (Hinweis: Klick auf Themenfeld führt zu
                        ausführlicheren Informationen)