Treffen der Kooperationspartner des Ideen-Treffs des Caritasverbandes in Zell ziehen beeindruckende Zwischenbilanz

In der Vielfalt der Angebote ist fast für jeden etwas dabei!

 

In der Vielfalt der Angebote ist fast für jeden etwas dabei!


Seit nun mehr als 12 Jahren ist er für viele Menschen aus Zell und Umgebung zu einer festen Anlaufstelle für Begegnung, Kontakt, Information und Beratung geworden und bietet ein wechselndes Programm mit Angeboten für vielerlei Interessierte. Die Rede ist vom Ideen-Treff in Zell - einem Projekt des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück e. V., das – auf Anregung einer alleinerziehenden Mutter - in Kooperation mit der Verbandsgemeinde Zell, der Stadt Zell, der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde Zell sowie dem Internationalen Bund ins Leben gerufen wurde.Von Beginn an wurde dabei ein Ziel verfolgt: Es soll Jung und Alt Raum und Möglichkeit geboten werden, eigene Aktionen und Angebote ins Leben zu rufen, die das Miteinander fördern und gleiche Interessen teilen lässt.

Ergänzt wird das breite Spektrum an Veranstaltungen durch Angebote, die von Projektkoordinatorin Silke Kruse ins Programm genommen werden.

Bei einem Treffen mit den Kooperationspartnern des Ideen-Treffs, zu denen nun auch die Katholische Erwachsenenbildung gehört, zeigten sich Caritasdirektor Frank Zenzen und Geschäftsstellenleiter Karl Dumont sehr erfreut über die gute Zusammenarbeit und die unverzichtbare Unterstützung durch die Projektpartner sowie über die Vielfalt des Angebotenen, die Silke Kruse präsentieren konnte. Neben den regelmäßigen Angeboten mit jahrelanger Tradition, wie z.B. dem „Frühstück für Jung und Alt“, dem „English-conversation-Treffen“, dem „Gemeinsamen Stricken“, dem „Internationalen Café“, der „Emotion-Anonymus-Selbsthilfegruppe“, dem evangelischen Kindergottesdienst und den Sprechstunden des Jugendamtes ergänzten im Jahr 2019 eine Vielzahl von Veranstaltungen aus den Bereichen „Gesundheit“, „Religiöse und sozialpolitische Bildung“, „Filme“ und „Begegnungen“ den Ideen-Treff-Terminkalender. Ob Qigong-Kurs, Wildkräuterspaziergänge, Bibelgespräche, eine Info-Veranstaltung in Kooperation mit der Kreisverwaltung zu „Arbeitsmarkzugängen für neuzugewanderte Menschen“, ein Workshop „Zivilcouragetraining“ oder ein Lesekreis zum Laikat in der Kirche - sie alle fanden viele interessierte Teilnehmende. Ein Publikumsmagnet waren auch die in Zusammenarbeit mit dem Wein- und Heimatmuseum der Stadt Zell veranstalteten  Filmabende  „Das Weinjahr in Briedel“, „Es war einmal an der Mosel“, sowie die beiden Movie-Kulti-Filme „Folge meiner Stimme“ und „Das Mädchen Wanja“, die zwischen 12 und über 100 Besucher anlockten.

In Zusammenarbeit mit der Pfarreiengemeinschaft Zeller Hamm und dem Internationalen Bund wurde das „Internationale Tanzen“ zum Renner, an dem rund 30 begeisterte Teilnehmerinnen und Teilnehmer mitmachten. Die neue Reihe „Montagsgespräche“ startete mit „dem Kosmos der heimischen Vogelwelt“ und wird zukünftig mit vielen interessanten Themen fortgesetzt. Zum Weltfrauentag hatte dieses Mal der Ideen-Treff eingeladen. Eine Lesung sowie bildnerisches Gestalten standen hier neben Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen auf dem Programm.

Außerhalb der regelmäßigen Angebote bot der Ideen-Treff u.a. Einzelnachhilfe in Deutsch, begleitete Umgangskontakte der Kreisverwaltung und des Internationalen Bundes sowie ein Pizzabacken im Internationalen Café.

Und damit nicht genug: Bis Ende des Jahres stehen noch ein zweiwöchiger Frauenorientierungskurs für Frauen mit Migrationshintergrund, ein Vortrag über Afghanistan und als „Highlight“ ein Mundartabend am 15. November mit Gerhard Schommers im Pfarrzentrum auf dem Veranstaltungskalender . Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus den geplanten weiteren Themen, die zur Zeit bereits konkrete Züge annehmen, wie z.B. die Fortsetzung des Smartphone-Kurses für ältere Menschen, in denen Jugendliche Seniorinnen und Senioren den Umgang mit diesen Geräten helfend erklären.

Alle beim Treffen anwesenden Kooperationspartner zeigten sich beeindruckt von dem von Silke Kruse Geschilderten und waren sich darüber einig, diese besondere Form einer Begegnungsstätte für jung und alt, wie man sie von Mehrgenerationenhäusern kennt, weiter zu tragen und zu unterstützen.

„Es ist erstaunlich, wie viel hier in Zell mit einem vergleichsweise niedrigen Budget geschaffen wurde und betrieben werden kann. Es wird sehr viel für das Begegnen der Menschen getan und in der Vielfalt der Angebote ist für fast jeden etwas dabei. Hierüber freuen wir uns - und über die große Bereitschaft der Kooperationspartner - allen voran die Verbandsgemeinde Zell und die Kirchengemeinden - dieses Projekt zu unterstützen. Ihnen allen gebührt unser ganz besonderer Dank“, so der Caritasdirektor. Dank gilt auch der Bevölkerung sowie  Vereinen, Unternehmen oder Institutionen, die mit großzügigen Spenden  den  Ideen-Treff  mit tragen. Wer sich dieser Unterstützung anschließen möchte kann sich an den Geschäftsstellenleiter der Caritas-Geschäftsstelle Cochem, Karl Dumont, Tel. 02671 9752-0 wenden oder an Projektkoordinatorin Silke Kruse, Tel. 0151 40564821.

 
Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos
Cookies akzeptieren